Neuanmeldungen an weiterführenden Schulen: Trend zur Gesamtschule hält an

0
12
Neuanmeldungen an weiterführenden Schulen: Trend zur Gesamtschule hält an
Facebooktwitterrss

5.053 Kinder in Dortmund wechseln in diesem Jahr von der Grundschule zur weiterführenden Schule. Der größte Teil von ihnen, nämlich 36 Prozent, wird ein Dortmunder Gymnasium besuchen. 23,8 Prozent gehen an Realschulen, 4,8 Prozent an Hauptschulen und ein Prozent an Sekundarschulen. Trotz der Wiedereinführung von G9 hält der Trend zur Gesamtschule an: 26 Prozent der Anmeldungen entfallen auf diese Schulform. 

Nach dem Anmeldeschluss zu den weiterführenden Schulen am 21. März, inklusive des vorgezogenen Verfahrens der Gesamtschulen, haben die Schulleitungen mit dem Fachbereich Schule und der Schulaufsicht des Landes Koordinierungsgespräche geführt. „In Dortmund haben wir ein Wachstum an jungen Menschen, was wir natürlich nicht als Belastung, sondern als Chance sehen. Gleichzeitig stellt es uns aber auch vor Herausforderungen“, so Schuldezernentin Daniela Schneckenburger. „2019 registrieren wir über 400 Schüler mehr als noch vor drei Jahren.“

Fast alle Kinder können Wunsch-Schulform besuchen 

Das Resultat: In Dortmund konnte nahezu allen Schulkindern für das Schuljahr 2019/20 ein Platz in der gewünschten Schulform angeboten werden. In den meisten Fällen konnten die Eltern ihre Kinder auch an der gewünschten Schule anmelden.

An den Gymnasien, mussten in Abstimmung mit der Bezirksregierung Arnsberg, für das kommende Schuljahr insgesamt sechs zusätzliche Eingangsklassen gebildet werden. An acht Gymnasien wurden neue Eingangsklassen eingerichtet: jeweils eine am Bert-Brecht-Gymnasium, am Gymnasium an der Schweizer Allee, am Heisenberg-Gymnasium, am Helene-Lange-Gymnasium, am Goethe-Gymnasium, am Immanuel-Kant-Gymnasium, am Max-Planck-Gymnasium sowie am Phoenix-Gymnasium. Jeweils eine Eingangsklasse weniger gibt es am Reinoldus- und Schiller-Gymnasium sowie am Stadtgymnasium.

„Überrascht hat uns in diesem Jahr das Anmeldeverhalten der Eltern. Aufgrund der Rückkehr zum Abitur in neun Jahren, hatten wir die Erwartung, dass die Anmeldezahlen an Gymnasien stärker steigen würden als jene an den Gesamtschulen. Es zeigte sich aber, dass – trotz der Rückkehr zu G9 – der Trend zur Gesamtschule ungebrochen anhält. Die Zahl der Anmeldungen ist noch einmal um circa 100 angestiegen“, erläuterte Schuldezernentin Schneckenburger. „Diese Tendenz ist in ganz Nordrhein-Westfalen zu beobachten, nicht nur in Dortmund“, ergänzte Manfred Hagedorn, stellvertretender Leiter des Fachbereichs Schule. Zum Schuljahr 2016/17 gab es 1.211 Anmeldungen an Gesamtschulen, zum Schuljahr 2019/20 verzeichnete die Stadt 1.312 Anmeldungen.

Gymnasium und Gesamtschule beliebteste Schulformen

Trotz der Einrichtung von zwei zusätzlichen Eingangsklassen an der Anne-Frank-Gesamtschule mussten 143 Eltern ihr Kind an einer anderen Schulform anmelden, da die 1.312 zur Verfügung stehenden Plätze in der Summe nicht ausreichten. „Sowohl die Schulform Gesamtschule als auch Gymnasium sind stark nachgefragt“, so Schneckenburger. „Die Frage nach einer zusätzlichen Gesamtschule haben wir im Blick.“ Sogenannte „mobile Klassenzimmer“, also Räume außerhalb des eigentlichen Schulgebäudes, kämen eher im Primär- als im Sekundärbereich zum Einsatz, so Schneckenburger. Sowohl am Phoenix- als auch am Heisenberg-Gymnasium wurden, im Vorgriff auf die Anmeldezahlen, solche mobilen Räume eingerichtet.

1.817 Anmeldungen entfallen auf Dortmunder Gymnasien, 1.312 auf Gesamtschulen, 1.204 auf Realschulen, 245 auf Hauptschulen und 50 auf Sekundarschulen. 425 (8,4 Prozent) Schüler absolvieren die Sekundarstufe I an Schulen, die nicht in Trägerschaft der Stadt Dortmund stehen.

Von links: Gernot Willeke (Leiter des Bereichs Schulorganisation im Fachbereich Schule), Daniela Schneckenburger (Schuldezernentin) und Manfred Hagedorn (Stellvertretender Leiter des Fachbereichs Schule) erläuterten die Entwicklung der Anmeldezahlen an weiterführenden Schulen.
Bild(Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Elena Hesterkamp 

Quelle: Stadt Dortmund

 

 

Facebooktwitterrss