Lüdenscheiderin ist 11.111 Besucherin der Jugendstil-Ausstellung „Rausch der Schönheit“

0
4
Die 11.111 Besucherin Magdalena Kokoschka (l.) freute sich bei Ihrem Besuch über das Geschenk von Dr. Gisela Framke, stellvertretende Direktorin des MKK. Bild(Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Katrin Pinetzki, Stadt Dortmund 
Facebooktwitterrss

Ihre Eintrittskarte hat ihr Glück gebracht: Magdalena Kokoschka aus Lüdenscheid ist die 11.111 Besucherin der Ausstellung „Rausch der Schönheit. Die Kunst des Jugendstils“ im Museum für Kunst und Kulturgeschichte. Dr. Gisela Framke, stellvertretende Direktorin des MKK und Projektleiterin der Ausstellung, gratulierte herzlich und bedankte sich mit einem der begehrten Kataloge für den Besuch. 

Die 48-jährige Lüdenscheiderin ist sogar bereits das zweite Mal im „Rausch der Schönheit“: Nach einem Vorab-Besuch alleine kehrte sie nun mit Dilara, Bruno, Nila und Aliah zurück, vier Kindern aus dem Familienzentrum Gevelndorf in Lüdenscheid. Die Acht- bis Zehnjährigen haben sich den Museumsbesuch als Ferienprogrammpunkt ausdrücklich gewünscht, erzählt Magdalena Kokoschka: „Wir malen viel, die Kinder interessieren sich für Kunst. Und das MKK ist für uns gut erreichbar und hat viel zu bieten.“

Nach einem ausführlichen Rundgang durch die Ausstellung stehen die Lieblingsobjekte fest: Kinder und Erzieherin mögen besonders die Sammlung kunstvoller Jugendstil-Fliesen und die filigranen, farbigen Trinkgläser, die in einer meterlangen beleuchteten Vitrine edel präsentiert werden. Genug hatten die Kinder anschließend trotzdem noch nicht: Nach dem Besuch in der Jugendstil-Ausstellung wollte die Dauerausstellung in den anderen Etagen des Museums auch noch erobert werden.

Mit der Ausstellung „Rausch der Schönheit“ präsentiert das Museum für Kunst und Kulturgeschichte (MKK) erstmals seine umfangreiche Jugendstil-Sammlung. Die Ausstellung hat großen Zuspruch und ist noch bis 23. Juni an der Hansastraße 3 zu sehen. Sie zeigt auf rund 1000 qm herausragende Stücke international bekannter Künstler aus der Zeit um 1900.

Quelle: Stadt Dortmund

 

 

Facebooktwitterrss