Airport sammelt für den guten Zweck

0
159
Eine Cessna C-208 Caravan – der meist geflogene Flugzeugtyp bei der MAF e.V. Urheber: MAF Deutschland e.V. 
Facebookrss

Hilfsaktionen kommen internationalem Flugdienst und gemeinnützigen Einrichtungen zugute

Sie fliegen in die entlegensten Gebiete von Angola und Guatemala. Ihre 135 Kleinflugzeuge landen auf kurzen und unbefestigten Pisten im Kongo, in Lesotho und Tansania. Sie sind zur Stelle, wenn Menschen unter Katastrophen wie dem Tsunami in Indonesien und dem Erdbeben in Nepal leiden. MAF (Mission Aviation Fellowship) ist ein in 26 Ländern tätiger, internationaler Flugdienst, dessen Anfänge bis kurz nach dem Zweiten Weltkrieg zurückreichen. Seine Mission: Menschen in isolierten Gebieten zu helfen, sie mit Medizin, Nahrung und Medikamenten, aber auch mit Baumaterial für Krankenstationen, Schulen und Brunnen zu versorgen.

Rund 1300 Mitarbeiter aus gut 60 Nationen sind weltweit für den Flugdienst im Einsatz. Etwa 1000 von ihnen arbeiten als lokal angestellte Fach- und Hilfskräfte. Die weiteren rund 300 Fachkräfte sind internationale Spezialisten, die von einem der insgesamt 17 „Ressourcen-Länder“ rekrutiert werden, die MAF unterstützten. Auch Deutschland gehört dazu.

Rund 7.000 Tonnen Fracht befördern die MAF-Flugzeuge jährlich, darunter Hilfsgüter und Lebensmittel. Bei rund 70.000 Flügen pro Jahr transportiert die christlich geprägte Organisation auch Kranke und Verletzte in Kliniken und sendet umgekehrt Ärzteteams, um eine medizinische Grundversorgung zu sichern.

Die deutsche Vertretung von MAF International, MAF Deutschland mit Sitz in Siegen, besteht seit 27 Jahren. Im Gegensatz zu anderen Ländern ist die Arbeit der Hilfskräfte hierzulande weitgehend unbekannt. Zwei Drittel der weltweiten Flugeinsätze werden zum größten Teil aus Spenden von Privatpersonen finanziert; ein weiteres Drittel stammt aus direkten Einnahmen vor Ort. Der Dortmund Airport möchte zur Unterstützung der Arbeit beitragen: Im Terminal befindet sich ein Info-Ständer mit ausführlichem Material zum Engagement von MAF. Gleichzeitig haben Flughafen-Besucher die Möglichkeit, die Arbeit der Helfer mit Spenden zu fördern, die der Airport an MAF weiterleitet.

Soziale Verantwortung drückt der Flughafen auch durch Hilfsaktionen für lokale, gemeinnützige Organisationen wie etwa Help and Hope, Die Tafel und „BB for You – Verein zur Förderung von Kinder- und Jugendbelangen aus. Ihnen lässt der Airport in jährlich wechselndem Turnus Pfandflaschen zukommen, die in speziellen Boxen vor der Sicherheitskontrolle, an der WestBar und im Warteraum 01 gesammelt werden.

Darüber hinaus werden wöchentlich tonnenweise Kosmetikprodukte wie Shampoos, Duschgel und Cremes gesammelt, die Passagiere an der Sicherheitskontrolle aufgrund zu großer Füllmengen zurücklassen müssen. Diese Produkte lässt der Airport gemeinnützigen Trägern wie der Bethel Stiftung und dem Frauenforum Unna zukommen. Auch das Kinder- und Jugendtechnologiezentrum KITZ.do kann sich auf den Dortmund Airport verlassen: Im Rahmen der Strategie Digitaler Airport 2020 beschafft der Flughafen neue Hardware und stellt dem KITZ.do im Gegenzug 20 Laptops für das Lernen im Schülerlabor zur Verfügung.

Quelle: Dortmund Airport

 

Facebookrss