Bewegung bei Faultieren im Zoo: Evita geht, Hexe und Tochter kommen zurück

0
10
Jungtier Viegolina zieht nun mit Mutter Hexe ins Tamandua-Haus zurück.Bild(Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Zoo Dortmund / Marcel Stawinoga 
Facebooktwitterrss

Einiges tut sich bei den Zweizehen-Faultieren im Zoo Dortmund: Besucher müssen sich von einem Faultier verabschieden, während zwei der Tiere wieder hinter den Kulissen hervortreten. Weibchen Evita verlässt den Zoo, während Hexe und ihre Tochter ins Tamandua-Haus zurückkehren. 

Evita zieht um in den Zoo Neuwied, wo bereits ein neuer Partner auf die Faultier-Dame wartet. Evita ist für die Faultierpopulation in europäischen Zoos ein wichtiges und wertvolles Tier, da sie noch aus der Wildnis stammt. Sie wurde als Faultier-Waise in Guyana gefunden und kam über ein Rehabilitationszentrum in den Zoo Dortmund, da es nicht mehr möglich war, sie wieder auszuwildern. Die ihr angebotenen männlichen Faultiere trafen bislang jedoch nie ihren Geschmack, sodass Evita noch nicht Mutter geworden ist. Nun ruht die Hoffnung auf dem männlichen Faultier in Neuwied. Der Umzug erfolgt in Absprache mit dem Europäischen Erhaltungszucht Programm.

Die Dortmunder Faultier-Fans können sich trotzdem freuen, denn: Mit dem Abschied von Evita kehrt die Faultier-Mutter Hexe mit ihrer Tochter Viegolina ins Tamandua-Haus zurück. Viegolina ist bereits sieben Monate alt und entwickelt sich gut. Faultiere werden im Alter von fünf bis sieben Monaten selbstständig, sodass man demnächst beide Tiere beim Klettern beobachten kann. Wie lange der Nachwuchs von den Müttern geduldet wird, ist von Faultier zu Faultier unterschiedlich. Im Moment verstehen sich Mutter und Tochter noch gut.

Wer mehr über Faultiere erfahren möchte, kann an einer Faultier-Fütterung teilnehmen, die täglich um 12:00 Uhr im Tamandua-Haus stattfindet.

Bis zum 15. Oktober gelten im Zoo die Sommer-Öffnungszeiten: montags bis sonntags von 9:00 bis 18:30 Uhr können Besucher nicht nur die Faultiere, sondern auch ca. 230 andere Arten beobachten.

Quelle: Stadt Dortmund

 

Facebooktwitterrss